Interview mit Andreas Maier vor den Deutschen Meisterschaften

13.06.2018



Nach dem Gewinn der Deutschen Mannschaftsmeisterschaft steht für die Ringer des SV Wacker Burghausen das nächste Highlight vor der Tür. Am kommenden Wochenende werden in der Burghauser Sportparkhalle die Deutschen Meisterschaften im griechisch-römischen Stil abgehalten. Mit am Start werden auch jede Menge Ringer des SV Wacker Burghausen sein, darunter auch Andreas Maier, der in der Gewichtsklasse bis 63kg antreten wird.

Andreas Maier hofft auf eine gute Platzierung bei der Deutschen Meisterschaft

Andreas, für dich als Burghauser Urgestein und Eigengewächs, dürfte die Deutsche „dahoam“ ein weiteres Karrierehighlight darstellen. Wie hast du dich im Vorfeld auf dieses ringerische Event vorbereitet?

Ja natürlich ist es ein Highlight wenn man eine DM Zuhause Ringen darf und die Vorfreude ist mittlerweile auch groß. Leider blieb heuer zwischen Gewinn der DMM und der Deutschen Meisterschaft wenig Zeit um sich mal eine größere Pause zu gönnen. Deshalb ging es fast nahtlos nach der Saison in die Vorbereitung, die zusammen mit Mattias geplant und auch ohne größere Probleme gut verlief.

Im Jahr 2013 konntest du bei den Deutschen Meisterschaften die Bronzemedaille erringen. Wie schätzt du deine Konkurrenz in der Gewichtsklasse bis 63kg und deine eigene Chancen auf Edelmetall ein?

Die Meldelisten habe ich gesehen und da gibt es schon ein paar Favoriten. Aber ich weiß, dass ich an einem guten Tag keinen fürchten muss. Ich werde versuchen den Heimvorteil so gut es geht zu nutzen und dann wird sich zeigen, was am Ende dabei rauskommt.

Mit dem Gewinn der Deutschen Mannschaftsmeisterschaft hast du mit deinem Team in der vergangenen Saison den Gipfel erklommen. Wie unterscheidet sich das Ringen in einer Mannschaftrunde und einem Einzelturnier?

Man steht zwar immer alleine auf der Matte, bei Mannschaftskämpfen können dich deine Kollegen dann doch besser unterstützen und man hat besonders bei Heimkämpfen die Unterstützung der Zuschauer, die einen einfach motivieren. Jetzt bei der DM, die ja im KO-System gerungen wird, geht es nur ums weiterkommen. Wie hoch das man seine Kämpfe gewinnt ist egal. Im Gegensatz dazu ist bei Mannschaftskämpfen das Ziel, die maximale Punktausbeute zu holen oder auch mal nur knapp zu verlieren. Ein großer Unterschied ist auch noch das Wiegen: bei Mannschaftskämpfen findet dies ca. eine Stunde vor den Kämpfen statt, bei Einzelturnieren am Vortag des Wettkampfes. Das macht dann vor allem wenn „abgekocht“ wurde einen enormen Unterschied.

In fast jeder Gewichtsklasse wird ein Ringer aus dem Bundesligakader des SV Wacker Burghausen an den Start gehen. Wie schätzt du die Chancen deiner Teamkameraden auf Edelmetall ein?

Die Ringer von unsrer Bundesligamannschaft werden da in einigen Gewichtsklassen um den Titel mitringen. Bei Einzelturnieren starten allerdings alle für ihren Heimatverein.



Vielen Dank für dieses aufschlussreiche Interview! Die Abteilung Ringen des SV Wacker Burghausen wünscht allen antretenden Athleten erfolgreiche und verletzungsfreie Wettkämpfe!

<- Zurück zu: SV-Wacker