SVW: Jahreshauptversammlung Nachbericht

26.04.2018



Jahreshauptversammlung für das Sportjahr 2017 fand am Montag, 09.04.2018 statt

1. Vorsitzender Dr. Thomas Frey

Gut besuchte Jahreshauptversammlung

Erster Bürgermeister Hans Steindl bei seinem Grußwort

Die geehrten Jubilare mit ihren Präsenten

Dr. Thomas Frey bedankt sich bei den Abteilungsleitern Jürgen Löblein, Achim Zeller und Johannes Enders (v. links); nicht im Bild: Josef Berger

Schon bei der Einladung war an der Tagesordnung zu erkennen, dass eine eher gewöhnliche Jahreshauptversammlung bevorstand. Standen im Vorjahr noch umfangreiche Satzungsänderungen und Neuwahlen auf dem Programm, so gab es in diesem Jahr neben dem Geschäftsbericht der Vorstandschaft, der Entlastung eben dieser, Ehrungen und Verschiedenes keine weiteren Punkte auf der Tagesordnung. Nichtsdestotrotz war es eine interessante und kurzweilige Veranstaltung, durch die der 1. Vorsitzende Dr. Thomas Frey führte. Umso erfreulicher war die durchaus hohe Besucherzahl von 260, davon 242 stimmberechtigte Mitglieder, welche der 1. Vorsitzende Dr. Thomas Frey am Anfang seiner Rede begrüßen durfte. Zudem sind erfreulicherweise neben dem Ersten Bürgermeister Hans Steindl und dem BLSV-Kreisvorsitzendem Dieter Wüst, die beide ein Grußwort an die Gäste richteten, weitere Ehrengäste der Einladung gefolgt.

 

 

Im seinem Grußwort lobte Dieter Wüst den SV Wacker für ein sehr erfolgreiches Sportjahr 2017 und erwähnt, dass er den Sportverein für die Herausforderungen und Probleme eines Großsportvereines bestens gewappnet sieht. Für ihn habe neben dem Breiten- und Freizeitsport vor allem der Leistungssport mit dem Ringen eine neue Dimension in Burghausen erreicht. Er selbst durfte sich von der Begeisterung in den Playoffs mitreißen lassen und freute sich sehr, dass die Saison mit dem Mannschaftsmeistertitel abgeschlossen wurde. Allerdings findet Wüst es schade, dass diesem tollen Erfolg im Fußball-Land Deutschland nur wenig Aufmerksamkeit geschenkt wurde.

 

 

Im Anschluss an dieses erste Grußwort stellte Dr. Thomas Frey die Tagesordnung mit folgenden Punkten vor:

 

1. Geschäftsbericht des Vorstandes

2. Ehrungen

3. Beschlusssfassung über die Entlastung des Vorstandes

4. Verschiedenes

Da es bis Firstende keine eingereichten Anträge gab, wurde dieser Punkt auch nicht auf die Tagesordnung genommen.

 

 

Beim Totengedenken erwähnte Frey vor allem den verstorbenen Ehrenvorsitzenden Dr. Horst Kutzer, dessen Ehegattin zusammen mit Frau Kretzinger (Ehegattin des ebenfalls verstorbenen Ehrenmitglieds Norbert Kretzinger) an der Jahreshauptversammlung teilnahm. Herr Kutzer hat neben zahlreichen anderen Errungenschaften und Verdienste um den SVW den Grundstein für den jetzigen Sportpark und dessen Infrastruktur gelegt. Dadurch wird er sicherlich noch lange in Erinnerung bleiben wird.

 

 

Dr. Thomas Frey startete den Geschäftsbericht mit den sportlichen Highlights aus dem abgelaufenen Jahr. Darunter der dritte Deutsche Meistertitel für SVW-Ringer Matthias Maasch, der Aufstieg der Cricket-Mannschaft in die 1. Bundesliga und der Aufstieg der Faustball-Herren in die Landesliga. Nicht zu vergessen die zahlreichen Titel der Einrad-Abteilung. Zudem wurden die beiden tollen Erfolge der Ringer und Volleyballer genannt, die zwar erst im Jahr 2018 errungen wurden, aber die Saison bereits 2017 startete. Dies war der deutsche Mannschaftsmeister im Ringen sowie der Aufstieg der Volleyball-Damen in die Landesliga. Besonders lobte der 1. Vorsitzende hier die Art und Weise der Zusammenarbeit zwischen den Abteilungen, z. B. das Public Viewing des Ringer-Finale durch die Handballer, aber auch die abteilungsübergreifende Zusammenarbeit bei Veranstaltungen. Auch die Mitgliederentwicklung zeigt einen positiven Trend, der auch für 2018 erwartet wird. Diese positive Entwicklung konnten im vergangenen Jahr auch die Sondereinrichtungen des Sportvereins aufweisen. So erreichte VitaSport einen Rekord mit knapp über 2.000 Mitgliedern und konnte wieder eine große Anzahl an neuen Kurse, vor allem im Reha-Sport, anbieten. Die dadurch positiven finanziellen Ergebnisse wurden zur Tilgung der Darlehen für die Kraftraumerweiterung verwendet. Auch im Kinder- und Jugendbereich ist der SV Wacker mit über 420 Kindern in der eigenen Kindersportschule sowie zusätzlich 120 Kindern in Kindergarten- und 150 Schülern in Schulkooperationen bestens aufgestellt. Im nächsten Teil des Geschäftsberichts erwähnte Dr. Frey die finanzielle Konsolidierung der Wacker Burghausen Fußball GmbH. Hier gab es eine Neuausrichtung hin zu einem „dualen System aus Beruf und Fußball“, in dem aber nach wie vor unter professionellen Bedingungen gearbeitet werden soll. Dabei soll der Fokus auf dem eigenen Nachwuchs und einer Stärkung des NLZ liegen. Man müsse aber weiterhin auf dem Sparkurs bleiben. Zum Abschluss hat sich Dr. Thomas Frey bei den Partnern bedankt, die ein solches duales System durch Schaffung von Ausbildungsstellen ermöglichen. Weiterhin erläutert Dr. Thomas Frey die umgesetzten Vorhaben im Sportpark (Modernisierung der Aufzugsanlagen und Schießstand sowie weitere Instandhaltungsmaßnahmen), welche durch die großzügige Finanzierung der Stadt Burghausen ermöglicht wurden. Zudem plant der Sportverein einen Neubau einer Ringerhalle als Anbau an die Sportparkhalle. Bevor die Finanzen im Geschäftsbericht thematisiert wurden, nannte der 1. Vorsitzende die zahlreichen personellen Änderungen in der Geschäftsstelle des Vereins, die ohne größere Einschränkungen im Sportbetrieb einhergingen.

 

 

Für den Finanzbericht übernahm Florian Schneider, stellvertretender Vorsitzender und verantwortlich für die Finanzen des Sportvereins. Hier konnte berichtet werden, dass das Geschäftsjahr 2017 erfreulicherweise mit einem Gewinn von 26.465,02 € abgeschlossen werden konnte. Dies wurde ermöglicht durch die erneut großen Zuschüsse durch die Stadt Burghausen und die Wacker Chemie AG sowie dem Anstieg der Einnahmen durch Mitgliedsbeiträge. Durch die Sparmaßnahmen hat sich das Vereinsvermögen auf 116T Euro erhöht. Für das Jahr 2018 fordert die Vorstandschaft erneut einen Gewinn. Dies soll in diesem Jahr vor allem durch steigende Einnahmen im Bereich Sponsoring erwirtschaftet werden.

 

 

Im anschließenden Grußwort betonte der Erste Bürgermeister Hans Steindl, dass er mit der Entwicklung des Sportvereins grundsätzlich sehr zufrieden sei, lediglich im Fußball sei man etwas hinter seinen Erwartungen zurück. Vor allem die Leuchtpunkte im Ringen mit dem Titelgewinn, aber auch der 2:0 Erfolg der Fußballer gegen den TSV 1860 München vor 8.500 Zuschauern in der Wacker-Arena hebt der Bürgermeister hervor. Ein neues Wertesiegel sieht Herr Steindl im neuen Ringerkomplex samt Leistungszentrum sowie der Trägerschaft des Sportvereins für die geplante Sportkindertagesstätte.

 

 

Nun wurden die langjährigen Mitglieder von Dr. Thomas Frey und Geschäftsführer Heiko Hiller geehrt.

 

50 Jahre: Bruno Bangler, Gudrun Berger, Johann Bernecker, Markus Braun, Werner Graf, Gertrud Hanakam, Karl Heilmeier, Ottilie Heilmeier, Hannes Hintermeier, Wolfgang Hofbauer, Werner Jedlitschka, Ingrid Käßler, Alfons Kettner, Monika Maasch, Rudi Metzmeier, Johann Muschi, Wolfgang Pawlik, Josef Schindelar, Marianne Schmidlechner, Alfred Trommet, Waltraud Trommet, Reinhold Ultsch, Petra Winnefeld

 

60 Jahre: Martin Bergmann, Erich Bettstetter, Erwin Damoser, Erhard Frank, Karl-Heinz Hausmann, Ernst Hutterer, Hedwig Lösch, Erwin Sallersbeck

 

65 Jahre: Anna Bartl, DietmarChroboczek, Martin Coulin, Rudolf Göschl, Sebastian Haunberger, Walter Hofer, Ernst Kaiser, Hannelore Pech, Alois Strasser

 

 

In dieser Jahreshauptversammlung wurden allerdings nicht nur die Jubilare geehrt, sondern auch stellvertretend für die ehrenamtlichen Funktionäre in den 22 Abteilungen vier Abteilungsleiter, die in den letzten Jahren erwähnenswerten Einsatz in ihren Abteilungen gezeigt haben. Hier wurde Josef Berger, der 2018 nach jahrelanger Abteilungsleitung den Staffelstab in der Fußball-Abteilung weitergibt, für den Einsatz im Fußball, insbesondere bei der Umstrukturierung der Regionalliga-Mannschaft geehrt. Zudem der Abteilungsleiter Volleyball, Achim Zeller, und Abteilungsleiter der Schützen, Johannes Enders, die zusammen mit ihren Abteilungen durch erbrachte Eigenleistung einen fünfstelligen Eurobetrag eingespart haben. Zuletzt wurde Jürgen Löblein auf die Bühne geholt und Dr. Thomas Frey dankte ihm für seinen unermüdlichen Einsatz rund um die Abteilung Ringen, der schließlich im Titelgewinn seine Krönung fand. Allen genannten wurde ein kleines Präsent überreicht.

 

 

Der Tagesordnungspunkt „Beschlussfassung über die Entlastung des Vorstandes“ wurde gewohnt souverän von Dieter Wüst geleitet. Nachdem Florian Schneider den Bericht der Kassenprüfer mit dem Ergebnis, dass es keinerlei Beanstandungen gab, bereits verlesen hatte, wurde die Entlastung per Akklamation mit 241 Zustimmungen bei lediglich einer Enthaltung bestätigt.

 

 

Beim letzten Punkt „Verschiedenes“ gab Dr. Thomas Frey einen Ausblick auf das Jahr 2018, in dem das Konzept der Sportkita ausgearbeitet werden soll und die Übernahme der Trägerschaft ein wichtiger Bestandteil sein wird. Zudem wird auch der Bau der Ringerhalle und die Planungen für das Leistungszentrum im Mittelpunkt stehen. Während man die Sondereinrichtungen weiterentwickeln will, muss man vor allem im Sponsoring weitere Fortschritte machen. So will sich der SV Wacker als Sportverein für Spitzen- und Breitensport mit Betriebssport-, Gesundheits- und Reha-Angeboten für die gesamte Region präsentieren. Als letztes blieb dem 1. Vorsitzenden der Hinweis auf die in Burghausen anstehenden deutschen Meisterschaften im Einrad Freestyle (27.-29. April) sowie im griechisch-römischen Ringen (16./17. Juni).

 

 

<- Zurück zu: SV-Wacker